google adx vs adsense

Google AdX vs AdSense (2022) Was ist die Beste Wahl für Ihre Website?


Google AdX und Google AdSense sind die beiden wichtigsten digitalen Werbeplattformen von Google für Publisher. Beide Plattformen ermöglichen es Website-Besitzern, ihren Traffic zu monetarisieren. Was ist also der Unterschied und warum wechseln so viele Publisher?

Wenn Sie wissen, welche Plattform Sie verwenden sollten, sparen Sie Zeit, Entwicklungsressourcen und unnötige Kopfschmerzen. Und das Beste ist, dass Sie damit auch Ihre Werbeeinnahmen steigern können.

In diesem Leitfaden untersuchen wir die Unterschiede zwischen Google AdX und Google AdSense und zeigen Ihnen, welche Plattform am besten für Ihre Website geeignet ist.

Spoiler: AdX bietet Zugang zu Premium-Anzeigenkampagnen, die nicht über AdSense verfügbar sind. Dies steigert die Werbeeinnahmen um 20% - 50% im Vergleich zu AdSense für Nutzer aus Tier-1-Geos. Es ist jedoch nicht einfach, Zugang zu AdX zu erhalten.

Was ist Google AdX?

Google AdX (früher DoubleClick Ad Exchange genannt) ist ein Marktplatz, auf dem digitale Werbeflächen gekauft und verkauft werden. Als Programmatic Advertising Exchange verwendet Google AdX Real-Time-Bidding (RTB), um den Preis für Werbeflächen zu bestimmen. Sie funktioniert wie eine Börse, an der Werbeflächen offen gehandelt werden.

Für Publisher ist Google AdX ein Marktplatz, auf dem sie in Echtzeit Werbeflächen an ein breites Spektrum von Werbetreibenden verkaufen können. Die Publisher behalten die Kontrolle darüber, welche Anzeigen auf ihren Websites gezeigt werden, und erhalten Daten darüber, wer ihr Inventar zu welchem Preis gekauft hat.

Für Werbetreibende bietet Google AdX eine Möglichkeit, Anzeigenplätze von Publishern zu erwerben. Da die Plattform von einer Vielzahl von Publishern genutzt wird, ist AdX eine einfache Möglichkeit, Kampagnen zu skalieren oder bestimmte Nutzergruppen anzusprechen. Werbetreibende profitieren auch von Real-Time Bidding, das es ihnen ermöglicht, in Echtzeit Gebote für Werbeplätze abzugeben, je nachdem, wie viel ihnen die Impression wert ist.

Insgesamt ist AdX ein Ad Exchange, der Publisher und Werbetreibende in großem Umfang miteinander verbindet und es beiden Parteien ermöglicht, Display-Werbeflächen effizienter zu kaufen und zu verkaufen.

Google AdX

Quelle: Google

Gehört AdX zu Google?

AdX ist derzeit im Besitz von Google. DoubleClick Ad Exchange wurde 1995 gegründet und 2008 von Google aufgekauft. Daraufhin wurde die Platform zu Google Ad Exchange (Google Ad Exchange oder kurz AdX) umbenannt. Microsoft und andere Unternehmen hatten Bedenken gegen den Kauf geäußert, da sie glaubten, dass Google dadurch zu viel Kontrolle über die Online-Werbung erhalten würde. Die Federal Trade Commission (FTC) und die Europäische Union prüften die Vereinbarung und gaben beide grünes Licht für die Übernahme.

What Is Google AdX Now called

Quelle: Google

Ist Google AdX ein SSP?

Google AdX wird weithin als einer der besten SSPs auf dem Markt angesehen. Als weltgrößte Börse für globales Inventar bietet AdX eine starke Performance für Publisher. Andere beliebte SSPs sind OpenX, Pubmatic und Magnite. Mit Hilfe von Header Bidding können Sie sich mit diesen SSPs verbinden, um Ihre Werbeeinnahmen zu steigern.

Wie heißt AdX jetzt?

Die programmatischen Käufer und Netzwerke, die früher als "AdX-Käufer" bezeichnet wurden, sind jetzt als "Authorized Buyers" bekannt. Google hat die Marke AdX im Jahr 2018 in den Ruhestand versetzt, als es AdX in den Google Ad Manager integrierte. Die Änderung wurde über mehrere Monate in der Ad Manager-Benutzeroberfläche eingeführt.

Was ist Google AdSense?

Google AdSense ist eine einfach zu bedienende Plattform, die es Website-Besitzern ermöglicht, ihre Inhalte durch die Schaltung von Werbeaneizgen zu monetarisieren. Website-Besitzer müssen nur ein kleines Stück Code auf der Website installieren und die Bereiche auswählen, in denen sie Anzeigen schalten möchten.

Sobald AdSense in Betrieb ist, bieten die Inserenten auf der Grundlage des Profils des Website-Besuchers auf den neuen Anzeigenplatz. Nachdem eine Anzeige geschaltet wurde, rechnet AdSense mit dem Inserenten ab und bezahlt den Website-Besitzer pro Klick oder pro Impression. AdSense schaltet Anzeigen von Inserenten, die Google Ads, das Google Display-Netzwerk oder andere Google-Produkte verwenden.

AdSense trägt dazu bei, den manuellen Aufwand für den Publisher zu verringern. Kriterien wie "Anzeigengröße" und "Anzeigenplatzierung" können durch die Verwendung responsiver Anzeigenblöcke automatisch berücksichtigt werden. Darüber hinaus sind die Einstiegskriterien für die Plattform niedrig. Die Publisher müssen nur familienfreundliche Inhalte haben, keinen ungültigen Traffic und keine Urheberrechtsbeschwerden. Infolgedessen ist AdSense eine der beliebtesten digitalen Anzeigenplattformen für Publisher - weitaus beliebter als AdX.

Google AdX VS Google AdSense key differences

Google AdX vs. Google AdSense: Was sind die Hauptunterschiede?

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Google AdX und Google AdSense sind:

  • AdX liefert mehr Werbeeinnahmen, wenn es richtig für Tier 1 Geos optimiert ist. Mit einem optimierten dynamischen Flooring Setup, Google Open Bidding und Preferred Deals können Publisher mit einer Steigerung ihrer Anzeigeneinnahmen zwischen 20 und 50 rechnen, wenn sie von AdSense zu AdX für Tier 1 Geos wechseln
  • AdSense ist fast immer am besten für Tier 3 Geos. AdSense übertrifft fast immer AdX für Tier 3 Geos
  • AdX hat höhere Einstiegsanforderungen als AdSense. Bei AdX müssen Publisher mindestens 5 Millionen Seitenaufrufe pro Monat verzeichnen, bevor sie für eine Berücksichtigung in Frage kommen.
  • AdSense ist auch für technisch nicht versierte Publisher leicht zu bedienen. Um das Beste aus AdX herauszuholen, benötigen Sie einen AdX-Partner, einen Experten für Werbeabläufe und einen Ad-Tech-Entwickler
  • Der Zugriff auf AdX erfolgt über den Google Ad Manager. Dies ist eine von Google AdSense getrennte Plattform
  • AdSense hat eine niedrige Mindestauszahlung. AdSense übertrifft fast immer AdX für Tier 3 Geos. Darüber hinaus gibt es einen Mindestbetrag von $10 für in den USA ansässige Publisher, was es ideal für Websites mit geringem Traffic macht.
  • AdSense kann automatisch konfiguriert werden. Während AdSense automatisch Anzeigen auf einer Website platzieren kann, bietet AdX Publishern mehr Kontrolle über die Art und Weise, wie Anzeigen verkauft und angezeigt werden. So können Verlage beispielsweise keine Mindestpreise für Impressionen festlegen und sie können auch keinen Werbeplatz direkt an Werbetreibende verkaufen.

Google AdXGoogle AdSense
5 million monthly pageviews requiredNo minimum pageviews required
Better rates for ad inventory and access to premium ad campaigns for tier 1 GeosBetter rates for tier 3 Geos
More complex setup since a Google Ad Manager account is required Setup can be done in just a few minutes without Google Ad Manager
Setup can be done in just a few minutes without GAM Tool for small to medium publishers

Ist AdX besser als AdSense?

AdX bietet mehr Werbeeinnahmen als AdSense für Tier 1 Geos, aber es gibt auch andere Faktoren zu berücksichtigen. Im Allgemeinen eignet sich AdX gut für größere Websites mit hochwertigem Anzeigeninventar, während AdSense für die meisten kleinerer Websites geeignet ist, die nicht über viele Ressourcen verfügen, um in ihre Werbetechnologie zu investieren. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, welche Lösung für Ihre Website am besten geeignet ist, wenden Sie sich hier an unsere Ad Operations Experten.

Wie erhalte ich Zugang zu Google AdX?

Sie können direkt über Google Ad Manager oder über einen Google MCM (Publisher-Verwaltungstool) und AdX-Partner wie Snigel auf Google AdX zugreifen. Mit direktem Zugang erhalten Sie maximale Flexibilität, aber Sie brauchen auch einen Ad Ops Experten, um Ihre Werbeeinnahmen aus der Plattform zu maximieren. Wenn Sie mit einem Channel Partner zusammenarbeiten, müssen Sie einen Teil Ihrer Einnahmen teilen, aber der Partner kümmert sich um den laufenden Werbebetrieb.

So greifen Sie über einen Channel Partner auf Google AdX zu

Es ist einfacher, über einen Channel-Partner oder Netzwerkpartner-Manager (NPM) wie Snigel auf Google AdX zuzugreifen. Um Zugang zu erhalten, müssen Sie die Mindestkriterien des NPM erfüllen. Im Allgemeinen wird ein Channel Partner sehen wollen, dass Ihre Website mindestens:

  • 500k Seitenaufrufe pro Monat hat
  • 10% oder mehr Ihres Traffics aus Tier-1-Ländern kommt
  • Familienfreundliche Inhalte
  • Kein ungültiger Traffic
  • Eine gute Vorgeschichte mit Google AdSense oder Google Ad Manager

Zertifizierte Publisher-Verwaltungstool Partner (Google MCM) wie Snigel haben Zugang zu speziellen Konten, die es ihnen ermöglichen, Anzeigen zu schalten und Einnahmen in Ihrem Namen zu erzielen. Der Vertriebspartner schüttet die erzielten Umsätze entsprechend der vereinbarten Umsatzbeteiligung an Sie aus.

Wie Sie direkten Zugang zu Google AdX erhalten

Für den direkten Zugang müssen Sie sich zunächst für ein Google Ad Manager (GAM)-Konto anmelden und gute Werte für die Sichtbarkeit, den familienfreundlichen Inhalt und den ungültigen Traffic erzielen. Danach kann Ihr Google Account Manage rSie nach eigenem Ermessen zu AdX einladen. Sie können Ihren Google Account Managerr bitten, Ihre Eignung zu beurteilen, nachdem Ihr GAM-Konto einige Monate lang aktiv war. Wenn Sie direkten Zugang erhalten, können Sie Ihr AdX-Konto selbst verwalten. Die optimale Nutzung von AdX ist jedoch zeitaufwändig.

Die erfolgreichsten AdX-Benutzer führen ständig Tests durch und aktualisieren ihre Einstellungen, um von neuen Funktionen, Preisregeln, Technologien und Anzeigenformaten zu profitieren. Insgesamt ist ein direkter Zugang sinnvoll, wenn Sie einen Ad-Operations-Experten und einen Ad-Tech-Entwickler in Ihrem Team haben. Große Verlage wie Forbes und ESPN verfügen beispielsweise über diese Ressourcen im eigenen Haus. Andernfalls erhalten Sie mehr Werbeeinnahmen und haben weniger Probleme, wenn Sie über einen Google Channel-Partner gehen.

Was sind die Mindestanforderungen für Google AdX?

Um direkt auf Google AdX zuzugreifen, benötigen Sie:

  • Ein Google Ad Manager (GAM)-Konto
  • Keine Vorgeschichte von Richtlinienverstößen, unsicheren Inhalten oder ungültigem Traffic.
  • Eine aktualisierte ads.txt-Datei mit Angaben zu allen Käufern
  • Mindestens 5 Millionen Seitenaufrufe pro Monat
  • Mindestens 10 Millionen Anzeigenaufrufe pro Monat für mindestens 6 Monate

Auch wenn Sie diese Voraussetzungen erfüllen, ist der Zugang zu Google AdX nur auf Einladung möglich und liegt im Ermessen Ihres Google Account Managers. Darüber hinaus kann es weitere Anforderungen von Ad Exchange in Bezug auf die Art des Inhalts und die Sichtbarkeit der Anzeigen geben. Wenden Sie sich an unsere Ad Ops Experten, um eine kostenlose Bewertung Ihrer Website zu erhalten und festzustellen, ob sie die Mindestanforderungen erfüllt. Nutzer greifen über Google AdManager auf AdX zu.

Wer steht auf der Google AdX-Partnerliste?

  • Snigel.com
  • OKO.co.uk
  • NeworMedia.com
  • MonetizeMore.com
  • PubGalaxy.com

Wie funktioniert Google Ad Exchange?

Ad Exchange sammelt das Anzeigeninventar von Publishern und bietet es den Werbetreibenden an. Als Gegenleistung für die Erleichterung dieser Transaktion erhält AdExchange einen Teil des Endpreises, der für das Anzeigeninventar gezahlt wird. Wenn ein Nutzer auf der Website eines Publishers landet, sendet der Publisher eine Anzeigenanfrage an Ad Exchange. Der Anzeigenauftrag enthält Informationen über die Art des zu versteigernden Display-Ad-Inventars, die Website des Publishers und den Nutzer. Die Werbetreibenden bieten dann in Echtzeit auf die Werbeeinblendung. Der Inserent mit dem höheren Gebot gewinnt. Die Werbemittel werden dann vom Ad Exchangeüber einen auf der Website des Herausgebers platzierten JavaScript-Code an die Website des Herausgebers gesendet. Für Werbetreibende ist der Ad Exchange für die Ausrichtung der Anzeigen, die Nachverfolgung und die Berichterstattung über die Kampagne zuständig. Nutzer greifen über Google AdManager auf AdX zu.

How Does Google AdX Work

Was ist Google Ad Manager?

Google Ad Manager ist eine Anzeigenverwaltungsplattform für große Publisher, die eine genaue Kontrolle über die Einrichtung ihrer Website wünschen. Ad Manager bietet mehr Funktionen als AdSense und unterstützt mehrere Ad Exchanges und Netzwerke, darunter AdSense, Ad Exchange, Netzwerke von Drittanbietern und Drittanbieterbörsen. Im Folgenden finden Sie eine detaillierte Aufschlüsselungder Unterschiede zwischen AdManager und Ad Exchange.

Sobald Sie als Publisher Zugang zu Ad Exchange erhalten haben, stehen Ihnen in Ihrem Google Ad Manager-Konto eine Reihe neuer Funktionen zur Verfügung. Die vollständige Liste der Ad Exchange finden Sie hier.

google ad manager

Lieferung

Das Ad Review Center von Google Ad Exchange bietet Funktionen, mit denen Sie bestimmte Anzeigen finden können, die Sie überprüfen und blockieren möchten. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie die Qualität der Anzeigen auf Ihrer Website überwachen oder verbessern möchten. Publisher-Verwaltungstool Partner (Google MCM) wie Snigel nutzen das Ad Review Center, um die Anzeigenqualität kontinuierlich zu verbessern.

AdX-Auktionen

Open Auctions

Bei einer Open Auction können alle an Ad Exchange angeschlossenen Werbetreibenden auf das Anzeigeninventar des Publishers bieten. Dies wird auch als Open Exchange, Real-Time-Bidding (RTB) oder Open Marketplace bezeichnet. Sie ist die traditionellste Form der programmatischen Auktionen. Bei einer Open Auction können Publisher einen Mindestpreis für eine Anzeige festlegen, der endgültige Preis hängt jedoch davon ab, wie viel Werbetreibende zu bieten bereit sind. Der Bestand in dieser Auktion ist nicht garantiert.

Preferred Deals

Preferred Deals ermöglichen es Publishern, bestimmten Werbetreibenden Inventar anzubieten, bevor es in eine Private oder Open Auction geht. Preferred Deals können Käufern Vorrang bei der Bestandsaufnahme einräumen oder zum Verkauf einzigartiger Bestände genutzt werden. Dieses Auktionsformat wird in der Regel verwendet, um Premium-Inserenten die erste Option zu geben, Inventar zu einem höheren Preis zu kaufen, als er bei einer Open oder Private Auction erzielt werden würde. Werbetreibende zahlen mehr für Preferred Deals, weil sie Zugang zu Anzeigeninventar erhalten, das zu ihrer Marke passt oder höhere Klick- und Konversionsraten erzielt.

Private Auctions

Mit Private Auctions können Sie eine Reihe von Käufern einladen, auf eine Auswahl Ihres Anzeigeninventars über eine Auktion zu bieten. Hier legen Sie einen Mindest-CPM-Preis fest, und der Käufer muss den Mindestpreis überschreiten, um an der Auktion teilnehmen zu können. Der Gewinner wird nach demselben Auktionsmodell ermittelt, das auch für die Open Auction gilt.

Google AdExchange Benefits

Was sind die Vorteile von Google AdX?

Vorteile von Ad Exchange für Publisher:

  • Mehr Werbeeinnahmen für die gleiche Werbefläche. Ohne AdX bleibt der Bestand vieler Verkäufer unverkauft oder wird zu einem Preis verkauft, der unter dem potenziellen Marktwert liegt. AdX bietet Zugang zu mehr Premium-Anzeigenkunden, was zu besseren Preisen für das Anzeigeninventar führt. Die Plattform ist für Tier-1-Geos am effektivsten, während AdSense für Tier-3-Geos AdX übertreffen kann.
  • Zugang zu mehr Werbekunden. Dabei können Sie immer noch kontrollieren, wer auf der Website werben darf.
  • Vereinfachte Berichterstattung und Zahlungen. Eine einziger Ad Exchange verwaltet alles

 

Vorteile von Ad Exchange für Werbetreibende:

  • Erhalten Sie Zugang zu vielen weiteren Websites und mehr Werbefläche. Das bedeutet mehr Möglichkeiten für Ihre Werbekampagnen
  • Verwenden Sie die RTB-Technologie (Real-Time Bidding). So können Werbetreibende in Echtzeit Gebote für Werbeplätze abgeben, je nachdem, wie viel ihnen ein bestimmter Werbeeindruck wert ist.
  • Mehr Kontrolle. Entscheiden Sie, wo Anzeigen geschaltet werden und wo nicht

 

Vorteile von Ad Exchange für Google AdWords-Inserenten:

  • Einfacher Zugang zu den Websites in der Ad Exchange. Darüber hinaus können Werbetreibende über ihre AdWords-Schnittstelle auf alle bestehenden Websites im Google Content-Netzwerk zugreifen.

Google AdX vs. AdSense - was ist besser für Ihre Website?

Google AdX bringt zwar mehr Werbeeinnahmen, aber es ist zeitaufwändig, das Konto einzurichten, zu aktualisieren und zu pflegen. Um das Beste aus Ad Exchange herauszuholen, benötigen Sie außerdem einen Ad Ops Experten, der testet, welche Preisregeln für Ihre Website am besten geeignet sind, Ihre bevorzugten Angebote verwaltet, Mindestpreise festlegt, Google Open Bidding initiiert und Ihr Anzeigenlayout verbessert. Wenn Sie ein großes Unternehmen sind und Zugang zu diesen Ressourcen haben, könnten Sie einen direkten Zugang zu AdX in Betracht ziehen und Ihr Team in der Nutzung der Plattform schulen. Die meisten Websites, die auf Google AdX zugreifen möchten, gehen jedoch über einen Ad Tech Anbieter und Google MCM Partner (Publisher-Verwaltungstool) wie Snigel. Das Ad-Tech-Unternehmen übermittelt Ihnen einfach JavaScript-Tags, die Sie Ihrer Website hinzufügen können, und schon sind Sie startklar. Alle Verwaltungs- und Optimierungsaufgaben werden für Sie übernommen.

Wenn Ihre Website weniger als 5 Millionen Seitenaufrufe pro Monat hat, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als über ein Ad-Tech-Unternehmen zu gehen, da Sie die Mindestkriterien für ein Direktkonto nicht erfüllen. Die gute Nachricht ist, dass Ad-Tech-Unternehmen oft in der Lage sind, zusätzliche Dienste wie Header Bidding und Videoanzeigen anzubieten, die Ihre Werbeeinnahmen weiter steigern können.

Wenn Sie eine Anzeigeneinrichtung bevorzugen, die einfach zu pflegen ist und keine Zusammenarbeit mit einer dritten Partei erfordert, können Sie auch bei AdSense bleiben. Auch wenn Ihre Werbeeinnahmen bei dieser Option um 10 bis 40 % geringer ausfallen, haben Sie dennoch Zugang zu Text-, Bild- oder Videoanzeigen. Insgesamt eignet sich AdSense hervorragend für kleinere unabhängige Publisher, die sich auf die Erstellung von Inhalten und nicht auf die Monetarisierung konzentrieren möchten.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, welche Option für Ihre Website am besten geeignet ist, wenden Sie sich an unsere Ad-Ops-Experten. Sie werden Ihre Fragen gerne beantworten.

Über den Author

Ben is Snigel's Sales Director. He works on business development and marketing - spreading the word about how Snigel can help publishers supercharge their ad revenue.

Mehr aus unserem Blog

what is header bidding blog snigel

(VIDEO) Was ist Header Bidding? Der umfangreichste Ad Tech Leitfaden 2023

Die programmatische Header-Bidding-Technologie ermöglicht es Publishern, ihr Anzeigeninventar gleichzeitig mehreren Anzeigennachfragequellen anzubieten und so die Einnahmen zu steigern. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie diese Technologie nutzen können, um Ihre Display-Werbeeinnahmen drastisch zu steigern. Was ist Header Bidding? Header Bidding ist eine programmatische Werbetechnologie, die es Publishern ermöglicht, ihr Anzeigeninventar gleichzeitig mehreren SSPs, […]

google mcm

Google MCM (Multiple Customer Management) in 2022 : Definitiver Leitfaden zum Publisher-Verwaltungstool

Das Google MCM-Programm (Multiple Customer Management), bzw. Publisher-Verwaltungstool, ermöglicht Publishern den Zugang zu Google Ad Exchange über einen Drittanbieter. Es ist der Ersatz für Google SPM (Scaled Partner Management), bzw. skalierten Partnerverwaltung, und ein Tool für Publisher, um ihre Werbeeinnahmen zu steigern und einen tieferen Einblick in ihre Ad Exchange Performance zu erhalten. In diesem […]

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it.
ok